Musikerdatenbank

Ars Choralis Coeln

ARS CHORALIS COELN ist eine Frauenschola, deren "unverwechselbares Markenzeichen klangliche Farbigkeit mit ausgeglichenen und doch individuell timbrierten Stimmen ist, eine vokale Einheit in Sachen Intonation, sensibler Musikalität, geeint im Streben nach authentischer Gestaltung" (Detlef Bielefeld, Schleswig-Holstein-Musikfestival). Diese Suche nach authentischer Gestaltung schließt zeitgenössische Elemente und Experimentierfreude mit ein. Das Ensemble ist über mehrere Jahre in kontinuierlicher Arbeit und Besetzung zusammengewachsen und teilt sich vor dem Konzert auch noch hungrig "das letzte Butterbrot" (Susanne Ansorg) - oder den Lippenstift. Ars Choralis Coeln gab 2004 in der Kölner Romanischen Nacht sein großes Debütkonzert. Seit dieser Zeit hat es das Ensemble geschafft, sich national wie international in der Mittelalter-Musikszene zu etablieren. Es war u.a. zu Gast im Kölner Museum Schnütgen, in der Bundeskunsthalle Bonn, im Essener Dom, bei der Thüringer Landesausstellung sowie bei renommierten Festivals wie Montalbâne, Styriarte Graz, Hohenloher Musiksommer, MDR-Musiksommer, Rheinvokal (SWR), Schleswig-Holstein-Musikfestival und Festival Voix et Route Romane. Gemeinsam mit dem Ensemble Oni Wytars erarbeitete Ars Choralis Coeln das Lauden-Programm Canto Novello, eine Koproduktion mit dem WDR. Unter der Leitung von Benjamin Bagby und Sequentia wirkte Ars Choralis Coeln an der CD Krone und Schleier - Musik aus mittelalterlichen Frauenklöstern mit, ebenfalls in Koproduktion mit dem WDR. Eine weitere Zusammenarbeit mit dem WDR, Rose van Jhericho - Das Liederbuch der Anna von Köln, präsentiert in Ersteinspielung niederrheinisches Liedgut aus dem Umfeld der Devotio moderna. Die Produktion erhielt in Frankreich gleich zwei Kritikerpreise, CHOC du Monde de la Musique und 5 Diapason.

 

zurück